Digitaler Schneider

Beim Schneider denken die meisten an einen etwas älteren, erfahrenen Mann, der einen von Kopf bis Fuß vermisst. Und zwar von Hand.

Er notiert alle Werte und wählt anschließend zusammen mit uns Stoffe und Farben aus. Dann ziehen 1-2 Monate ins Land und anschließend können wir uns unseren perfekten Anzug abholen.

Einen Maßanzug (oder ein Maßkostüm) zu besitzen, zeugt von Eleganz und ist nicht billig.

Maßkleidung ist also nichts für die Masse.

Das war bis dato die vorherrschende Meinung.

Doch der digitale Schneider durchbricht diese Sichtweise komplett.

Wie arbeitet ein digitaler Schneider?

Digitale Schneider haben sich um Ziel gesetzt, jeden Kunden und jede Kundin mit Maßkleidung zu versorgen. Und zwar rasch und in hoher Qualität.

Wie machen sie das?

Es ist ganz einfach:

Digitale Schneider setzen auf innovative Plattformen und Pipelines.

Digitaler Schneider

Sie vermessen nicht per Hand, sondern mit Hilfe von 3D Body Scannern:

Diese bieten, neben der Genauigkeit, auch die Chance, die Maße der Kunden digital abzulegen und jederzeit abzurufen. Es ermöglicht sowohl den digitalen Schneidern, als auch den Kunden jederzeit Maßkleidung nach zu bestellen. Und zwar auf einfachste Weise.

Digitaler Schneider

Digitale Schneider nutzen Virtual Fittings:

Virtual Fittings funktionieren ganz einfach.

Man nehme digitale Stoffe und lege sie auf einen digitalen Menschen (einen 3D Avatar). Das Design am digitalen Menschen mit digitalen Stoffen ermöglicht dem Schneider zu sehen, wie Stoffe fallen und aussehen, noch bevor er Muster fertigen muss.

Er spart sich somit Zeit, Stoffe und viel Geld.

Digitaler Schneider

Schnittmuster werden nicht von Hand gezeichnet:

Ein digitaler Schneider nutzt die Möglichkeit die Messungen aus einem 3D Body Scanner automatisch in Schnittmuster umzuwandeln. Innovative Software Lösungen ermöglichen genau das.

Die Möglichkeit Schnittmuster automatisch auswerfen zu lassen, reduziert die Fehlerquote auf ein Minimum und erhöht die Geschwindigkeit mit der produziert werden kann.

Digitaler Schneider

Digitale Schneider schneiden ihre Stoffe nicht von Hand:

Einmal mehr heißt es: Weg von der Handarbeit. Ein digitaler Schneider sendet die automatisch erstellten Schnittmuster in die Produktion. Stoffe werden automatisch mittels Laser geschnitten und können anschließend vernäht werden.

Wie bei der Kleidung von der Stange, bedarf es auch hier im aller letzten Schritt noch der Handarbeit. Dabei handelt es sich meist um das Vernähen der finalen Nähte.

Traditionell vs. digital

Das Konzept des traditionellen Schneiders vs. eines digitalen kann am besten so veranschaulicht werden:

Wir könnten auch noch Briefe schreiben, doch wir haben uns dazu entschlossen, nun E-Mails zu nutzen. Es erleichtert uns den Kommunikationsweg, es macht unser Leben einfacher und führt schneller zu Ergebnissen.

Genauso ist es auch mit dem Konzept des digitalen Schneiders. Natürlich ist die traditionelle Schneiderei etwas Wunderbares und es wird nach wie vor sehr traditionelle Schneider geben, doch die breite Masse wird sich auf innovativere Lösungen einstellen um langfristig überleben zu können.

Warum der digitale Schneider toll für uns alle ist

Ein digitaler Schneider ermöglicht nicht nur jenen Maßkleidung, die bis dato auch Maßkleidung gekauft haben.

Die innovativen Technologien hinter dem digitalen Schneider ermöglichen:

Die Produktion von perfekt sitzender Kleidung für die Masse.

Eine Studie hat ergeben, dass wir über die Hälfte unseres Kleiderschrankes gar nicht anziehen.

Der Nummer 1 Grund dafür ist nicht, dass wir zu viel haben. Es ist schlichtweg die Tatsache, dass uns vieles im Schrank gar nicht so richtig passt. Hier zwickt es, dort zwackt es und das Teil da im hinteren Teil des Schrankes hat sowieso noch nie so richtig gepasst.

Die Arbeit digitaler Schneider beendet dieses Drama im Kleiderschrank.

Die effiziente Produktion der Maßkleidung macht es möglich, auch Kleidung für den Alltag individualisiert zu kaufen.

Selbst T-Shirts und andere Basics werden in naher Zukunft nur mehr maßgefertigt in unseren Schränken hängen.

Für alle die noch tiefer in die Materie zukunftsweisender technischer Lösungen im Alltag eintauchen möchten:

Hier findet Ihr einen Artikel der OÖ Zukunftsakademie zu TechVisionen.